BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Aktuell

Umweltschutz für Stadt und Land

Die BUND Kreisgruppe Oldenburg - Stadt  
ist eine Untergliederung des
Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), 
Landesverband Niedersachsen e.V.  

 

 

Einladung zur Mitgliederversammlung 2019

Liebe Mitglieder und Förderer,

hiermit laden wir Sie/Euch zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2019 ein.

Sie findet am Mittwoch!*, den 6. Februar 2019 ab 18 Uhr

im PFL, Peterstr.3a in 26121 Oldenburg statt.

weiter

 

 

Aufruf zur neunten „Wir haben es satt!“- Demonstration

Für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, 
für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!

Agrar-Demo am 19.01.2019 in Berlin


Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Höfe - das steht auf dem Spiel!
2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt. Aktuell gilt: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Die bäuerliche und die ökologischere Landwirtschaft braucht unsere Unterstützung. 

Bei den Verhandlungen in Brüssel muss sich die Bundesregierung an die Seite der Bäuerinnen  und Bauern stellen, die Tiere artgerecht halten, insektenfreundliche Landschaften schaffen und gutes Essen herstellen. Deswegen rufen Bäuerinnen und Bauern, Verarbeiterinnen und Verarbeiter, Verbraucherinnen und Verbraucher sowie kirchliche und soziale Verbände gemeinsam dazu auf, am 19. Januar 2019 in Berlin ein starkes Zeichen zu setzen für eine gesellschaftlich akzeptierte und bäuerliche Land- und Lebensmittelwirtschaft. 

Weitere Infos unter www.wir-haben-es-satt.de.

Der BUND Ammerland organisiert wieder einen Transfer aus der Weser-Ems-Region zur Demo nach Berlin: 

Bus am 19.01.2019 nach Berlin
Abfahrt Zustieg Haltepunkt
5:30 Uhr Filsum Pendlerparkplatz, A 28 Abfahrt Filsum;
         an der B 72 ca. 600 m nördlich der A 28 
5:50 Uhr Westerstede Pendlerparkplatz an der A 28,
         Auffahrt Westerstede, Ammerlandallee 
6:10 Uhr Oldenburg Parkplatz bei Aral-Tankstelle und OBI am Westkreuz,
         Ammerländer Heerstraße 

Rückfahrt ab Berlin ca. 16 Uhr.

Kostenbeitrag pro Person: Unterstützerpreis 33 Euro, Normalpreis 30 Euro, ermäßigt 27 Euro (Schüler, Auszubildende, Studenten, Arbeitslose). 

Anmeldung: Per Überweisung des Kostenbeitrags auf das Konto: Susanne Grube, IBAN:

DE04 2806 3253 0012 4273 00; Verwendungszweck: "Agrar-Demo Berlin 2019",
unbedingt Namen und Zustiegsort angeben! Es können auch mehrere Personen durch eine Überweisung angemeldet werden, dann Personenzahl auf Überweisungsträger nennen. 

Bitte zusätzlich um möglichst frühzeitige, verbindliche Anmeldung mit Namen, Telefon und/oder eMail bei: Susanne Grube, Tel. 04488-98139 (Telefon erst wieder ab Januar besetzt), eMail susanne.grube@bund-ammerland.de. 

Oldenburg-Kompost in gartenüblichen Mengen erwerbbar

Mit Unterstützung des BUND hat der städtische Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) es nun eingerichtet, dass auch gartentaugliche Mengen Kompost an der AWB Annahmestelle in Neuenwege regulär verkauft werden. mehr

 

 

Wenig Kompost statt viel torfige "Graberde"

Im April entstand die Idee, mittels eines Pilotprojektes den Kompost auch auf den beiden städtischen Friedhöfen in Ofenerdiek und Bümmerstede anzubieten, um Angehörigen bei der Bepflanzung von Gräbern bzw. Bodenverbesserung Alternativen zu torfhaltigen Produkten aufzuzeigen. Auf beiden Friedhöfen werden daher ab Mitte Juni 2018 jeweils fünf Entnahmestellen weiter 

Exkursionen zum stofflichen Klimaschutz

 

Beim Klimaschutz nehmen wir meist nur die Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl wahr. Aber das Klima wird auch vom Umgehen mit Stoffen beeinflusst. Wir haben daher mit dem AWB zusammen einige Exkursionen zu Orten der Abfallbehandlung ... mehr

Torf Frei Leben kann mit dem AWB grossen Kooperationspartner gewinnen

Mit ein wenig Stolz können wir Ihnen/Euch mitteilen, 
dass es uns in unserer Kampagne "Torffrei Leben" durch konsequentes, "konstruktiv am Ball bleiben" gelungen ist, den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Oldenburg als Kooperationspartner zu gewinnen. Damit mehr 

Hausbesitzer wollen keinen Torf

Drei Tage Hausbesitzer und welche, die es werden wollen, haben wir auf der Nordhaus 2018 über Alternativen zum Einsatz von torfhaltigen Erden informiert. weiter

 

 

Quelle: http://oldenburg-stadt.bund.net/startseite_bund_oldenburg/