Aktuell

Umweltschutz für Stadt und Land

Die BUND Kreisgruppe Oldenburg - Stadt  
ist eine Untergliederung des
Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), 
Landesverband Niedersachsen e.V.  

 

 

BUND Baum AG trifft sich zu Dürrenotfallplan

BUND Baum AG trifft sich zu Dürrenotfallplan
Am Mittwoch, den 17.10.2018, trifft sich zum 2.Mal die Baum AG des BUND wieder um 18 Uhr im Umwelthaus (PFL).
Dieses mal geht es um die Erfordernisse eines Notfallplans weiter

 

 

Dank für das Bäumchen giessen!

Junge Bäume haben Hilfe dringend gebraucht

Der BUND dankt seinen Mitgliedern wie auch den anderen Bürgern für das Wässern der Bäume wäh-rend der langen Dürreperiode 2018. „Nun hat es die letzten Tage mehr geregnet und die Temperaturen sind gefallen und ein weiteres Gießen an der Oberfläche hat für die Bäume kaum zusätzlichen Nutzen“, mehr

Oldenburg-Kompost in gartenüblichen Mengen erwerbbar

Mit Unterstützung des BUND hat der städtische Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) es nun eingerichtet, dass auch gartentaugliche Mengen Kompost an der AWB Annahmestelle in Neuenwege regulär verkauft werden. mehr

 

 

Bäumchen giessen – Bitte weitermachen

Junge Bäume brauchen weiterhin Hilfe

„Auch wenn es die letzten Tage geregnet hat und die Temperaturen gefallen sind, reicht das den Bäu-men als Ausgleich für die lange Dürreperiode noch lange nicht.“, sagt der BUND Vorsitzende Thomas Myslik. Der BUND bittet daher seine Mitglieder wie auch andere Bürger mit Bäumen vor der Haustür diese weiter zu gießen. Die dringliche Aufforderung der Stadtverwaltung Ende Juni hat an Gültigkeit nichts verloren.
Der Boden ist wie noch nie bis in große Tiefen ausgetrocknet, da reicht ein Regenguss weder von der Menge noch in der Wirkung, da das harte Erdreich Wasser nur schlecht weiterleitet. Die Wurzeln be-sonders der jungen Bäume erhalten daher viel zu wenig der lebenswichtigen Feuchtigkeit. Auch damit Regen Abhilfe schaffen kann, muss der Boden feucht bleiben.
Wie stark der Boden ausgetrocknet ist, kann u.a. am Dürremonitor des UFZ abgelesen werden. Der  Link dorthin ist: https://www.ufz.de/index.php?de=37937

 

 

Baum-AG des BUND wird wiederbelebt

Der BUND ruft seine Mitglieder auf, sich in der Baum-AG einzubringen. mehr 

 

 

Bäumchen gießen - BITTE

Hitze und monatelange Trockenheit machen den jungen Bäumen sehr zu schaffen. Der BUND unterstützt die Stadt Oldenburg  bei der Rettung auch der Jungbäume an der Edewechter Landtraße und einiger Seitenstraßen.  Die Mitarbeiter der Stadt versorgen mit Hilfe der Ortsfeuerwehren etwa 20.000 Jungbäume, die Intervalle zwischen den Bewässerungen sind dennoch gefährlich lang, da ein großer Teil des Wassers während des heißen Tages  über die Kronen wieder verdunstet. Der Bund bittet deshalb seine Mitglieder, das Bäumchen vorm Haus oder in der Nähe regelmäßig zu gießen. Bei einem Niederschlagsdefizit von etwa 200 Litern pro Quadratmeter kann es ein "Zuviel" gar nicht geben.

Die Bilder zeigen  BUND-Mitglied Yvonne beim Gießen der im April gepflanzten Eichen an der Edewechter Landstraße und BUND-Mitglied Sabine beim Ausheben eines  Gießringes in der Astrid-Lindgren-Straße
als Ansporn für andere. 

 

 

Naturschutz handgreiflich und sofort!

denn ob die Hitze und Dürre nun schon Klimawandel ist oder nicht, dass ist der Natur augenblicklich vollkommen egal. Jetzt heißt es Anpacken und Wasser zu denen bringen, die keinen Wasserhahn haben zur den Bäumen und zu den Wildtieren. Manchem Menschen kann damit auch eine Freude gemacht werden.

Wir schließen uns daher dem Aufruf der Stadt ohne Diskussion an: mehr 

Kinderstadt entwickelt sich komposthaft

So macht ehrenamtliches Engagement Spaß.
Nun in den Ferien haben wir die Kinderstadt, das mehrtägige Ferienpassangebot der Stadt, mit einem Projekt begleitet. 

Die Idee: auch die Kinderstadt erzeugt Abfall. weiter

 

 

Wenig Kompost statt viel torfige "Graberde"

Im April entstand die Idee, mittels eines Pilotprojektes den Kompost auch auf den beiden städtischen Friedhöfen in Ofenerdiek und Bümmerstede anzubieten, um Angehörigen bei der Bepflanzung von Gräbern bzw. Bodenverbesserung Alternativen zu torfhaltigen Produkten aufzuzeigen. Auf beiden Friedhöfen werden daher ab Mitte Juni 2018 jeweils fünf Entnahmestellen weiter 

Exkursionen zum stofflichen Klimaschutz

 

Beim Klimaschutz nehmen wir meist nur die Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl wahr. Aber das Klima wird auch vom Umgehen mit Stoffen beeinflusst. Wir haben daher mit dem AWB zusammen einige Exkursionen zu Orten der Abfallbehandlung ... mehr

Torf Frei Leben kann mit dem AWB grossen Kooperationspartner gewinnen

Mit ein wenig Stolz können wir Ihnen/Euch mitteilen, 
dass es uns in unserer Kampagne "Torffrei Leben" durch konsequentes, "konstruktiv am Ball bleiben" gelungen ist, den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Oldenburg als Kooperationspartner zu gewinnen. Damit mehr 

Hausbesitzer wollen keinen Torf

Drei Tage Hausbesitzer und welche, die es werden wollen, haben wir auf der Nordhaus 2018 über Alternativen zum Einsatz von torfhaltigen Erden informiert. weiter

 

 



  • Mitglied werden
  • Online spenden
Suche